Hydrogen Flasche
Wasserstoffwasser wie aus einer  Heilquelle
Hydrogen Flasche 
Wasserstoffwasser wie aus einer Heilquelle
Hydrogenflasche

Wasser mit niedrigem Redoxpotential (ORP) als Booster für Dein Immunsystem

Ein einzigartiges Geschmackserlebnis

Wasser mit niedrigem Redoxpotential (ORP) als Booster für Dein Immunsystem

Ein einzigartiges Geschmackserlebnis

Hydrogenflasche

Um die gleiche antioxidative Wirkung wie von nur 0,5 Liter wasserstoffreichem und reinem Wasser zu erzielen, müssten wir im Vergleich ca. 12 Karotten oder 160 Äpfel bzw. 230 Bananen verzehren.

 

Messungen mit der WALUTEC® Hydrogenflasche:

Bereits eine 5 Minuten Anwendung senkt die Redox-Spannung um 219,4 mV ab und reichert das Wasser mit 200 ppb Wasserstoff an. Nach zwei Durchgängen wird die Redox-Spannung um -440,6 mV reduziert und der Wasserstoffgehalt beträgt 450 ppb. Nach nur 15 Minuten konnten wir das Redoxpotential (ORP Wert) um insgesamt 452,1 mV absenken und den Wasserstoffgehalt auf 700 ppb anreichern. (gemessen bei Wassertemperatur 13°C)

Nach 30 Minuten (6 Durchgänge) konnte das Redoxpotential um insgesamt 490,1 mV abgesenkt und der Wasserstoffgehalt auf sogar 1.400 ppb angereichert werden. (gemessen bei Wassertemperatur 22°C)

 

Eine Hydrogenkanne konnte im Vergleich nach 30 Minuten zwar die gleiche Redoxpotentialabsenkung erreichen, aber nur 700 ppb Wasserstoffgehalt herstellen. Der Unterschied liegt im Preis. Während die Kanne von Mitbewerbern für ca. 900 bis 1.000 € verkauft wird, liegt unser „kleines Wunder“ bei nur 119 € brutto.

Unser WALUTEC® Prinzip gilt auch hier: Maximale Leistung für einen fairen Preis. Testet uns und findet es selbst heraus.

Geschmacklich ist es natürlich auch der Hit. Ein Gourmetwasser vom Feinsten – lecker – weich – süffig – mehr …

Gemessen wurde am 18.10.2019 im Labor mit einem HACH HQ30d Flexi (IntelliCAL™ ORP-REDOX MTC301) und H2Kit ppb Indikatorlösung.

wissenschaftliche Informationen zum Thema Redoxpotential:

 

LABORBERICHT

Elektro-Chemie // Laboranalytik

Redox-Messung, Hydrogen-Wasser

 

REDOX-POTENZIAL

Das Oxidations-Reduktions-Potenzial (ORP oder Redox-Potenzial ist die Messung der Kapazität eines wässrigen Systems, Elektronen aus einer chemischen Reaktion aufzunehmen oder abzugeben.

Dabei bewirkt eine Oxidation die Abgabe von Elektronen, die Reduktion eine Aufnahme von Elektronen. Das Redox-Potenzial eines Systems kann also durch Hinzufügen von neuen Spezies geändert werden, wenn diese reduktiv oder oxidativ wirksam sind.

Das Redox-Potenzial wird in der Wasserbehandlung eingesetzt, ähnlich der ph-Messung. So wie der ph-Wert die Eigenschaft eines wässrigen Systems angibt, H+ Ionen abzugeben oder aufzunehmen, so charakterisiert das „Redox-Potenzial“ das Vermögen, Elektronen aufzunehmen oder abzugeben. Allerdings spielen für das Redox-Potenzial wie beim ph-Wert auch noch andere Faktoren eine wichtige Rolle, die den mV-Messwert beeinflussen , z,B. Temperatur, Ionenstärke und ph-Wert.

Auf dem Gebiet der Wasseraufbereitung wird das „Redox-Potenzial“ oft genutzt , um die Desinfektion mit Chlor oder Chlordioxid zu kontrollieren. Z.B. in Kühltürmen, Schwimmbädern, Trinkwasser, und vielen anderen Wasserapplikationen. Studien haben gezeigt, daß auch die Lebensdauer von Bakterien stark vom vorherrschenden „Redox-Potenzial“ abhängt.

 

HYDROGEN-WASSER

Unsere Hydrogen-Wasserflasche erzeugt in reinem Trinkwasser zusätzlichen molekularen, aktiv und negativ geladenen Wasserstoff und verleiht dem Trinkwasser somit ungewöhnliche und „phantastische“ Eigenschaften. Als Hydrogen-Wasser wirkt es u.a. als hochwirksames Antioxidationsmittel und Fänger Freier Radikale.

Wasser besteht grundsätzlich aus einem Sauerstoff-Atom und zwei Wasserstoff-Atomen. Die Menschen halten den Sauerstoff für das lebensnotwendigste Element, doch Wasserstoff ist dies mindestens in gleichem Maße. Wasserstoff ist somit die Quelle allen Lebens. Er ist Bestandteil der meisten organischen Verbindungen und kommt in allen lebenden Organismen vor. Wasserstoff ist also ureigenstes Element von über 70 Billionen Zellen.

 

Literatur und Quellenangaben:

Gerald H. Pollack

Professor für Bioengeneering und Wasserforschung

an der University of Washington/USA

Marc Schäbe

Specialist Technical Support

Hach-Lange Wasseranalytik GmbH Germany

 

Autor:

Tony van Dyke

USPharmacie Doc

Tulane University, New Orleans Ls, USA